Kompetenzmanagement

Kompetenzmanagement ist ein strukturiertes Verfahren für einen bewussten und systematischen Umgang mit Kompetenzen. Dieses führt in Form einer Standortbestimmung zu einer differenzierten Einschätzung der aktuell vorhandenen Kompetenzen. Der Prozess nimmt aber auch die Zukunft in den Blick, indem er die bewusste Zielsetzung, Planung und eine darauf basierende Umsetzung von Kompetenzentwicklung anregt.

Kompetenzmanagement kann von Individuen als persönliches Kompetenzmanagement oder in Form eines spezifischen Nachweises und von Vorgesetzten und Führungspersonen als institutionelle-strategisches Kompetenzmanagement gestaltet werden.

Persönliches Kompetenzmanagement

Im Prozess des persönlichen Kompetenzmanagement dokumentieren und bilanzieren Individuen auf Grund von biografischen Ereignissen und mit Hilfe von konkreten Tätigkeiten und Leistungen ihre aktuell vorhanden Kompetenzen und erstellen ihr ganz persönliches Kompetenzprofil. Die Selbsteinschätzung wird durch das gezielte Einholen und Verarbeiten von Fremdeinschätzungen überprüft und validiert. Durch Visionsarbeit werden Perspektiven für die zukünftige Entwicklung entworfen, welche durch differenzierte Zielsetzungen und eine konkrete Umsetzungsplanung  die Lebens- und Laufbahngestaltung voranbringen.

Die Prozesseschritte zum persönlichen Kompetenzmanagement  sind in einem Leitprogramm im Detail beschrieben.

Spezifischer Kompetenznachweis

Ein spezifischer Kompetenznachweis orientiert sich an einem bestimmten Anforderungsprofil welches die Kompetenzanforderungen für eine bestimme Aufgabe oder einen Aufgabenbereich beschreibt.

Der Kompetenznachweis und die dazu ausgewählten Qualifikationen und Nachweise beziehen sich demnach auf die im Profil formulierten Kompetenzen. Fremdeinschätzungen werden im Sinne von «Referenzen» bezogen auf das Anforderungsprofil eingeholt und dokumentiert.

Ein spezifischer Kompetenznachweis wird in der Regel in Form eines Dossiers, der alle relevanten Qualifikationen und  Nachweise enthält, vorgelegt. Spezifische Kompetenznachweise werden im Rahmen von Qualifikation, Bewerbungen für eine neue Position oder Stelle oder bei Zulassungen im Rahmen von Aufnahmeverfahren für eine Zusatzausbildung verlangt.

Die Prozesse zum spezifischen Kompetenznachweis sind in einem Leitprogramm im Detail beschrieben.

Institutionell Strategisches Kompetenzmanagement

Institutionelles oder oft auch betriebliches Kompetenzmanagementgenannt, ist eine Managementaufgabe, die es Institutionen oder Betrieben ermöglicht, den Kompetenzbestand innerhalb einer Organisation zu erkennen und zu erfassen und die Kompetenzentwicklung aktiv zu lenken. Gestützt auf strategischen Überlegungen werden Entwicklungsziele mit Blick auf aktuelle wie zukünftige Aufgabenstellungen zu den verfügbaren und benötigten Kompetenzen in Bezug gesetzt.

Das Konzept verbindet die Ebene der Mitarbeitenden mit derjenigen der Institution und bindet sowohl die Ziele der Mitarbeitenden als auch die Ziele der Organisation mit ein.

Leitprogramm «institutionell-strategisches Kompetenzmanagement»